Aqua-Fitness und Gesundheit

Die Reform- und Naturheilkundebewegung hat den Begriff „Fitness“ geprägt. Nachdem die Nationalsozialisten den Begriff pervertiert hatten, wurde er in den 1960er Jahren aus den USA reimportiert.
Heute wird unter Fitness die psychische und physische Leistungsfähigkeit eines Menschen verstanden, die ihn in die Lage versetzt, die vielfältigen seelisch-geistigen und körperlichen Belastungen von Alltag, Beruf und Freizeit so zu bewältigen, dass nicht geistige oder körperliche Ermüdung oder gar Erschöpfung eine weitere kreative Lebensgestaltung verhindern.

Die WHO hat diese Voraussetzungen auf die konkrete Situation des Sporttreibens umgesetzt und ihre Definition „Richtig fit“ formuliert. Mit vier leicht merkbaren Schlagworten, die sich in jedem Alter gut umsetzen lassen:
„Richtig fit“ hält sich der Mensch oder wird ein Mensch, indem er regelmäßig, richtig, mit Maß und mit Spaß Sport treibt.

Aquafitness Foto: A. Dietrich

Das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und Fettleibigkeit kann durch ein gezieltes Fitnesstraining verringert werden. Konzentrations- und Lernfähigkeit werden gesteigert. Im Bewegungsraum Wasser kann jeder seine Belastungsintensität selbst steuern. Schonend für Haltungs- und Bewegungsapparat und unabhängig vom Körpergewicht und motorischen Voraussetzungen ist es bei Aqua-Fitness und Schwimmangeboten möglich, kontinuierlich die persönliche Leistungsfähigkeit zu steigern und zu optimieren.
Ungesunde Nahrungsergänzungsmittel (Doping, Anabolika) sind mit Fitness genauso wenig zu vereinbaren wie die Beschränkung auf ein reines Krafttraining.

Der Hessische Schwimm-Verband ist führender Anbieter in den gesundheitsfördernden Segmenten des Schwimmens (horizontale Bewegung) und der Aqua-Fitness (vertikale Bewegung).

Informieren Sie sich über gesundheitsfördernde Angebote der hessischen Schwimmvereine.

Menu

Ansprechpartner

HSV Fachwartin BFG

Helga Prasler-Greifenstein | E-Mail