Weiterbildung in Zeiten wie diesen – erste HSV Online Fortbildung für lizensierte Trainer

Online Fortbildung Foto: S. Sonnenschein

Die Welt scheint still zu stehen. Der Sommer wird immer spürbarer und es zieht uns mehr und mehr nach draußen. Raus in den Garten, sonnen auf dem Balkon oder ein kleines Fitnessprogramm an der frischen Luft. Aber bitte alles mit Abstand, alles Alleine und alles unter Beachtung der aktuellen Vorgaben unserer Bundes- und Landesregierung. Zeit haben wir Schwimmsportler ja, da alle Hallen- und Freibäder bis auf weiteres geschlossen sind.

Damit die Zeit gut genutzt ist und die Langeweile nicht überhandnimmt, hat sich HSV-Landestrainerin Shila Sheth für lizensierten Trainer eine Online-Weiterbildung ausgedacht. So wie die Arbeit im Homeoffice für manchen derzeit so neu wie unausweichlich ist, so war für viele Fortbildungsinteressierten, die bislang wenig Erfahrungen mit dem virtuellen „Klassenzimmer“ hatten, die Veranstaltung eine ganz neue Herausforderung. Stolze 42 Teilnehmer aus ganz Hessen hatten sich zur Weiterbildung angemeldet. Um zu vermeiden, dass die Teilnehmer sich mit technischen Spielereien aufhalten, gab es bereits zwei Tage zuvor eine Einweisung und die Abstimmung der „Spielregeln“. Hier wurde das gesamte technische Potential des virtuellen Klassenzimmers ausführlich den „Einsteigern“ nahegebracht. Kamera einschalten, Mikro stummschalten, Hand heben für einen Redebeitrag, Daumen hoch und Hände klatschen bei Zustimmung – schließlich sollte alles klappen.

T. Lurz, Foto: privat

Als Referenten konnte der Hessische Schwimm-Verband den Ausnahmeathleten Thomas Lurz gewinnen. Der Würzburger Langstreckenschwimmer ist 12-facher Weltmeister, Medaillengewinner bei Olympia (Peking-Bronze/London-Silber), 5facher Europameister, 27x Deutscher Meister und gewann drei Mal den Gesamt-Weltcup. Angepasst an die aktuelle Situation hat der ehemalige „Profischwimmer“ und Diplom Sozialpädagoge aus Würzburg einen Vortrag zum Thema „Motivation in der Coronazeit“ gehalten.

Gleich zu Beginn seines Vortrages hob Thomas Lurz den Stellwert eines Trainers in den Vordergrund. Gute Trainer müssen Vorbild sein, müssen authentisch wirken, sie müssen inspirierend motivieren können, in dem sie durch gute Visionen vermitteln. Jeder Sportler muss individuell betrachtet werden, da jeder Sportler von der Schule, über Elternhaus bis hin zu den körperlichen Gegebenheiten unterschiedliche Voraussetzung hat. Nur so kann der bestmögliche Erfolg erzielt werden. Der Sportler sollte auch immer verstehen, was der Trainer im Training oder beim Wettkampf erzählt und welchen persönlichen Nutzen er daraus ziehen kann. Gemeinsame Ziele müssen vereinbart werden. Auch in der jetzigen Situation sollte den Sportlern eine Orientierung gegeben werden.

Der Freiwasserspezialist verwies in seinem Vortrag auch auf die Stärken eines erfolgreichen Sportlers: Entschlossenheit, Teamwork, Verzicht, Never give up. „Einmal mehr trainieren als alle anderen, dann steigt die Wahrscheinlichkeit besser zu sein als die anderen“, war über viele Jahre sein Motto. So trainierte er auch an Heilig Abend oder Silvester, wo vielleicht seine Konkurrenten eine Pause einlegten und verschaffte sich so, auch wenn vielleicht nur mental, den kleinen Vorsprung, der am Ende zum Sieg beim Wettkampf ausreichte. Dabei war gerade für ihn auch immer ausschlaggebend, nie den Fokus zu verlieren, zu agieren und nicht zu reagieren, Situationen im Training und beim Wettkampf anzunehmen und dabei für sich immer den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Eine entscheidende Rolle spielte auch die Zielsetzung. Kurzfristige Ziele sind dabei genauso wichtig wie mittelfristige oder langfristige Ziele. Dafür müssen die Ziele zwischen Trainer und Sportler realistisch definiert werden. Ziele die erreicht werden können und somit den Sportler zusätzlich motivieren. Ein Lob vom Trainer, Mannschaftskollegen oder der Familie kann den Sportler darüber hinaus neu motivieren.

Für erfolgreiche Sportler sind Eigenschaften wie konsequente Verfolgung des Ziels, der Glaube an sich selber, niemals aufgeben, nicht viel reden, sondern hart arbeiten und alles mit Leidenschaft tun Grundvoraussetzung. Auch begegnen sich erfolgreiche Sportler mit Respekt und Anstand und bleiben stets auf dem Boden. Erfolgreiche Sportler kennen ihre persönlichen Stärken und haben klare Zielsetzungen. Nach Niederlagen war sein Motto „Aufstehen und weiter kämpfen“. Für Thomas Lurz hat Erfolg drei Buchstaben T-U-N.

Dies werden sich jetzt sicherlich auch die hessischen Trainerinnen und Trainer zu Herzen nehmen, die sich nach knapp einer Stunde mehr als zufrieden zeigten über den Vortrag von Thomas Lurz. Im Anschluss seiner Ausführungen beantwortete der Weltklasseathlet noch ausführlich zahlreiche Fragen aus der Teilnehmerrunde.

Ein großes Dankeschön geht an die Organisatoren, die so schnell und so flexibel auf die aktuelle Lage reagiert haben und dieses Experiment der Online-Weiterbildung wagten. Ihr seid spitze! Das Feedback der Teilnehmer ist mehr als positiv ausgefallen, auch wenn sich die Gruppe vielleicht doch viel lieber persönlich in einem Seminarraum getroffen hätte. In jedem Fall sind Anreise- und/oder Übernachtungskosten entfallen. Eines steht ganz klar fest: die hessischen Trainerinnen und Trainer sind bereit für weitere Herausforderungen in einem virtuellen Klassenzimmer!

Von: S. Sonnenschein – ehem. HSV Vizepräsident Leistungssport