Willkommen zur 22. Ausgabe des EuroMeet 2020 im Großherzogtum Luxemburg. Am Wochenende werden im Sportzentrum „D’Coque“ im Stadtteil Kirchberg Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordler aufeinander treffen. 785 Athleten aus 29 Nationen sind beim Blick auf die vorläufigen Meldelisten zu finden. Mit dabei auch „TEAM HESSEN“, welches heute um 14:00 Uhr die knapp 260 km lange Fahrt in einem Reisebus von der Landessportschule in Frankfurt antritt.

Team Hessen unterwegs Foto: S. Sheth
Team Hessen unterwegs Foto: S. Sheth

Das eindrucksvolle Teilnehmerfeld verspricht schnelle und spannende Rennen in den kommenden drei Tagen. Erneut haben es die Organisatoren geschafft, die Elite des Schwimmsports in einen der kleinsten Flächenstaaten weltweit zu locken. Im „Aquatic Center“ ist alles gerichtet, um Weltklasseschwimmer wie Olympiasieger Florent Manaudou (Frankreich), Katinka Hosszu (Ungarn), Sarah Sjöström (Schweden) und Pernille Blume (Dänemark) und viele andere willkommen zu heißen.

Das Euro Meeting ist dank des Siegels „FINA approved“ (Qualifikationswettkampf vom Weltverband zugelassen) eine der ersten Gelegenheiten, von insgesamt exakt 100 auf europäischen Boden, um sich innerhalb des am 01. Januar beginnenden Olympia-Qualifikationszeitraums das Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio (24. Juli – 09. August) zu sichern.

Seit Neujahr bleibt den Athleten des Deutschen Schwimmverbandes bis zu den nationalen Titelkämpfen in Berlin (30. April – 03. Mai) Zeit, auf Nationalen- oder Internationalen Wettkämpfen den Leistungsnachweis der zur Teilnahme erforderlichen Normzeiten im Beckenschwimmen zu erbringen. Auf deutschem Boden finden während der Qualifikationsphase neben den Deutschen Meisterschaften vier weitere dieser sogenannten „FINA approved“ Schwimmwettbewerbe statt: in Magdeburg (Februar), Berlin und Essen (März) sowie in Halle (April).

TEAM Hessen wird von Marco Koch angeführt, der seit 2013 Stammgast beim Euro Meet und über seine Paradestrecke – die 200m Brust – in der Coque ungeschlagen ist. Nach seinem Auftritt bei der FINA Champions-Serie in China am 14./15. Januar in Shenzen, wo er als erster DSV Schwimmer die Olympia-Norm bereits hauchdünn in 2:09,81 Minuten unterboten und damit bereits sehr früh  „den Sack zugemacht“ hat, will der WM-Fünfte von 2019 am Samstag – an seinem 30. Geburtstag – seine Leistungsstärke über 200m Brust erneut unter Beweis stellen. Natürlich wird der Frankfurter (Bestzeit 2:07,47 min) darüber hinaus im gesamten Saisonverlauf versuchen, eine noch schneller Zeit ins Wasser zu bringen.

Aus dem Kreis der hessischen Spitzenschwimmer darf man auch gespannt sein auf die Leistungen von Anna Elendt, Reva Foos, Jenny Mensing, Jan-Philip Glania und Niklas Frach. Auch sie möchten sich ihren Traum von einer Olympia-Teilnahme erfüllen und müssen in den kommenden Monaten die vom Deutschen Schwimm-Verband geforderten Normen unterbieten. Bis auf Jenny Mensing nahmen sie alle am HSV Trainingslager auf Fuerteventura teil (s. separater Bericht) und starten damit TOP vorbereitet in das Jahr der Olympischen Spiele. Für den 31- jährigen Rückenspezialisten Jan-Philip Glania könnten es nach London 2012 und Rio de Janeiro 2016 die dritten Olympischen Spiele werden. Für seinen Traum muss er in den kommenden Monaten unter Beweis stellen, dass er die 100 Meter Rücken in mindestens 53,70 Sekunden schwimmen kann. Für die 200 Meter ist eine Zeit von 1:57.00 Minuten aufgerufen. Auf dem Weg nach Tokio ist das Euro Meet für ihn allerdings nur eine Zwischenstadion. Sein langfristiger Aufbau ist voll auf die Deutschen Meisterschaften ausgerichtet!

Das erste Event an „DAY 1“ werden morgen um 09:00 Uhr die 400m Lagen der Frauen sein. Zum Abschluss am Sonntag steht der TEAM Wettbewerb Mixed über 4x 100m Lagen auf dem Programm, selbstverständlich auch mit einem starken Quartett aus HESSEN. Wir drücken allen hessischen Schwimmerinnen und Schwimmern die Daumen und wünschen viel Erfolg an den kommenden drei Wettkampftagen.

Sportfachlich betreut werden die hessischen Athleten von Landestrainerin Shila  Sheth, Alexander Kreisel (DSW Darmstadt), Robin Rausche (SV Gelnhausen) und Nikolai Evseev (SV Delphin Wiesbaden).

TEAM Hessischer Schwimm-Verband

Frauen: Anna Elendt, Samira Svea Erhart, Reva Foos, Jenny Mensing, Rianne Rose, Masniari Wolf

Männer: Alexander Bauch, Richard Braunberger, Jan Christoph Dueppe, Adrian Eichler, Julius Flohr, Niklas Frach, Jan-Philip Glania, Niklas Hellmich, Timo Henning, Jon Kantzenbach, Christian Keber, Oliver Klement, Marco Koch, Lucas Matzerath, Florian Müller

Untenstehend finden Sie die Einzelstarts des Teams Hessen sowie die Wettkampfübersicht.

HSV20TEAM20-20Aufstellung20Einzelstarts.pdf

EuroMeet20-20WettkampfC3BCbersicht.pdf

VON: STEFAN SONNENSCHEIN, ehem. HSV-Vizepräsident Leistungssport