Schöner Jahresabschluss in Frankfurt-Höchst – HM KB Schwimmen 2019

Auf das dritte Adventwochenende, quasi zum Jahresabschluss 2019, fiel in diesem Jahr der Termin der Hessischen Kurzbahnmeisterschaften. Zu diesem Ereignis trafen sich am 14. und 15. Dezember 221 Schwimmerinnen und 160 Schwimmer aus 48 hessischen Vereinen im Hallenbad in Frankfurt-Höchst. Die dort beheimatete SG Franfurt sorgte, wie einige Wochen beim hessischen DMS J-Endkampf, für die Ausrichtung und somit auch für die Verpflegung der Kampfgerichts. Das Kampfrichter-Team um die beiden Schiedsrichter Stefan Langanke und Ingo Zacharias erledigten wie das Protoll-Team um Manuel Martin an diesem Wochenende wieder einen tollen Job.

So konnten an dem Wochenende auch ohne Probleme 1634 Einzel- und 48 Staffelstarts durchgeführt werden. Von diesen 1634 Meldungen hatte die SG Frankfurt mit 269 Einzel- und sechs Staffelmeldungen den Löwenanteil. Auch der DSW Darmstadt war mit 240 Einzel- und ebenfalls sechs Staffelstarts oft im 27°C-warmen Wasser vertreten. Der SC Wiesbaden (158/6), der SCW Eschborn (142) und der SV Gelnhausen (112/6) hatten ebenfalls dreistellige Meldezahlen.

Obwohl der Termin der Hessischen Kurzbahnmeisterschaften nach DM und EM doch etwas spät lag, war der größte Teil der Hessischen Top-Athletinnen und Athleten in Frankfurt am Start. So gingen unter anderem die „Brust-Asse“ Anna Elendt, Marco Koch und Lucas Matzerath an den Start. Auch Jan-Philip Glania schaute im Zuge seiner Olympia-Vorbereitung im Höchster Hallenbad vorbei, genauso wie Jenny Mensing, die ihre Mannschaft in der Staffel unterstützte. Die Frankfurterin Reva Foos startete ebenfalls bei den diesjährigen HKM und dies überaus erfolgreich. Sie holte in der offenen Einzel-Wertung sechs Goldmedaillen, was die beste Ausbeute an diesem Wochenende war. Reva gewann in Frankfurt, ein paar Wochen nach ihrem Auftritt bei der neuen International Swimming League, über 50m, 100m, 200m, 400m Freistil sowie 100m und 200m Schmetterling. Christina Lehr (1998) vom Hofheimer SC holte vier Hessische Meister-Titel. Über 100m, 200m und 400m Lagen sowie 50m Schmetterling setzte sie sich gegen die Konkurrenz durch. Ebenfalls viermal Gold schnappte sich Jan-Philip Glania, der über 50m, 100m und 200m und 100m Lagen als erstes an der Zielmatte anschlagen konnte. Über alle drei Rücken-Strecken in der offenen Wertung zu gewinnen, schaffte in der Damen-Konkurrenz Luna Mertins (1999) von der SG Frankfurt.

Insgesamt haben dieses Jahr 17 Athleten mindestens eine Goldmedaille in der offenen Wertung geholt. 70 Teilnehmer/innen konnten sich einen Hessischen Jahrgangsmeistertitel erschwimmen. Die meisten holte sich Chris Gabriel Popii. Der Schwimmer vom DSW Darmstadt konnte im Jahrgang 2004 insgesamt neunmal Gold gewinnen. Eine goldene Plakette weniger, also insgesamt acht Stück holte sich Nika Steigerwald von der SG Frankfurt, die im Jahrgang 2006 dominierte. Annina Leonie Müller (2001) und Jannik Fraatz (2003) vom SCW Eschborn konnten bei der Siegerehrung insgesamt siebenmal das oberste Podest erklimmen. Stella Lentge vom Hofheimer SC schaffte dies im Jahrgang 2005 fünfmal. Viermal Gold in der Junioren-Wertung konnte sich auch Sebastian Pierre-Louis (2001, SG Frankfurt) erschwimmen, zusätzlich holte er aber auch die beiden Offenen Titel über die 50 und 100m Freistil. Seine Vereinskameradin Anna Fehlinger erreicht  mit vier Titeln in der Juniorinnen-Wertung und einem offenen Titel insgesamt fünfmal Platz 1.

In den Staffel-Wettbewerben untermauerte die SG Frankfurt ihre Favoriten-Rolle und konnte die 4x50m Freistil- und 4x50m Lagen-Rennen sowohl bei den Damen und bei den Männern, als auch in der Mixed-Wertung für sich entscheiden. Fünfmal die Vize-Meisterschaft in der Staffel holte der DSW Darmstadt, nur über die 4*50m Lagen weiblich holte sich der SC Wiesbaden den Silberrang.

Nach den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften beginnt nun für alle hessischen Schwimmerinnen und Schwimmer die Weihnachtszeit und nach einer langen und anstrengenden Saison eine kurze Ruhepause. Für die neuen Höhepunkte, sei es Olympia oder Deutsche bzw. Hessische Meisterschaften im kommenden Jahr heißt es nun Krafttanken im Kreise der Familie und Freunde, um gestärkt in die Saison 2020 zu gehen.

Hessische Kurzbahnmeister/innen 2019 (Offene Wertung und Jahrgangswertung)

weiblich:

Jenny Aengenheyster, Sara Bacher, Theresa Braunberger, Nele Diessner, Christina Düll, Navina Edling, Anna Elendt, Yoshi Eschen, Anna Fehlinger, Reva Foos, Lisa Gheonea, Lavinia Haber, Lea-Friederike Hackmann, Liara Härtel, Hannah Heierhoff, Sarah-Johanna Helmich, Pia Helli Henning, Sophia Herbsthoff, Lenja Hessberger, Clara Heuberger, Maria Konrad, Lili Marie Kramer, Christina Lehr, Stella Lentge, Joselle Mensah, Luna Mertins, Annina-Leonie Müller, Maret Müller, Luise Olischläger, Hannah Plücker, Isabella Prehn, Chiara Rausch, Anna Reschko, Nele Sandmann, Ronja Sauer, Jana Schomann, Elena Sophia Schneider, Kim Sophia Schneider, Lisa Marie Schulte, Melissa Siebenlist, Isabelle Louise Schweppe, Anna Sophia Sprunck, Finia Steeg, Nika Steigerwald, Anna-Fiona Volz, Greta Wappenschmidt, Rieke Wieczorek, Sarah Zdarek

männlich:

Alexander Bauch, Jonas Böber, Max Brandenstein, Richard Braunberger, Jona Paul Buhrke, Lino Di Cristofano, Adrian Eichler, Moritz Epner, Leander Fioriolli, Jannik Fraatz, Jan-Philip Glania, Henry Graf, Gavin Grenzemann, Christoph Heelein, Carl Hildebrandt, Lorenz Hof, Jon Kantzenbach, Oliver Klemet, Marco Koch, Kenrick Leidner, Lucas Matzerath, Djordje Milenkovic, Florian Müller, Nils Müller, Sebastian Pierre-Louis, Chris Gabriel Popii, Niklas Poth, Yannick Poth, Jakob Striebeck, Matteo Thierfelder, Aaron Wilmes