Masken und Abstand – HSV – Verbandstag in Corona-Zeiten

Verbandstag des Hessischen Schwimm-Verbandes 2020 in Langen

Jahnhalle des TV Langen vor Beginn der Veranstaltung. Foto: I. Zacharias

Einzelne Stühle mit einem Abstand von mindestens 1,50m und mit Gesichts-Masken bekleidete Menschen waren die Merkmale des Zusammenkommens der Vereinsvertreter. Anlass war der 61. Ordentliche Verbandstag des Hessischen Schwimm-Verbandes, der am Samstag, den 05. September 2020 in der Jahnhalle in Langen ausgetragen wurde. Der ortsansässige TV Langen fungierte in diesem Jahr als Ausrichter, und sorgte mit Desinfektionsmitteln am Eingang, Wasser und Kaffeespenden für einen „außergewöhnlichen“ Verbandstag in Corona-Zeiten.
Fast pünktlich um 11 Uhr eröffnete HSV-Präsident Michael Scragg den Verbandstag, indem er alle anwesenden Vereinsvertreter begrüßte und dankte ebenso dem TV Langen für die Ausrichtung. Es folgte eine kurze Abstimmung über die Tagesordnung und eine kurze Schweigeminute für verstorbene hochrangige Vereinsmitglieder. Nach diesem Tagesordnungspunkt betrat der Vorsitzende des TV Langen, Volker Neiss, das Rednerpult und richtete ein Grußwort an alle und gab gleichzeitig auch einen kurzen Einblick in die aktuelle schwierige Situation, die in ein Mehrsparten-Verein, wie der TV Langen aufgrund der Corona-Pandemie durchleben muss. Nach den Ausführungen von Volker Neiss ergriff Ralf Hermann vom TV Dillenburg das Micro und dankte dem ausscheidenden HSV-Schwimmwart Markus Klotz für seine geleistete Arbeit und überreichte ihm im Namen des Bezirks West einen Ehrenteller.

R. Hermann (l.), M. Klotz (r.), Foto: HSV GS

Es folgte der Bericht der Mandatsprüfung, der ergab, dass Vereinsvertreter von 43 Vereinen anwesend waren und diese insgesamt 238 Stimmen zur Verfügung hatten. Hinzu kamen die 15 Stimmen der Präsidiumsmitglieder was eine Gesamtzahl von 253 Stimmen zur Folge hatte (Einfache Mehrheit ab 127 Stimmen, dreiviertel Mehrheit ab 190 Stimmen, zweidrittel Mehrheit ab 169 Stimmen). Nachdem danach eine neue Geschäftsordnung des Verbandes einstimmig beschlossen wurde folgte die Aussprache über die Jahresberichte der Präsidiumsmitglieder. Bei dieser wird unter anderem darüber gesprochen, dass zur Zeit aufgrund von Corona in vielen Schwimmbädern, wie zum Beispiel im Hallenbad in Bensheim, aufgrund von Vorgaben der jeweiligen Badbetreiber, kein Anfänger- bzw. Kinderschwimmen möglich ist, was für Kinder und Vereine sehr unbefriedigend ist.
Beim nächsten Tagesordnungspunkt wurde über den Antrag auf Satzungsänderung abgestimmt. Dieser Antrag wurde bis auf zwei Punkte (§9 Aufnahme Sockelbetrag; §16 Punkt 9) einstimmig angenommen. Nach der Satzungsänderung wurde über die Erhöhung der Beiträge abgestimmt, die vom HSV-Präsidium mit einer Höhe von 80 Cent vorgeschlagen wurde. Diese Erhöhung wurde von der Versammlung angenommen. Ein vorheriger Dringlichkeitsantrag von Oliver Großmann vom SC Wiesbaden, anstelle der 80 Cent-Erhöhung eine Erhöhung von 1,05€, aufgeteilt auf drei Jahre (60 Cent in 2021, 30 Cent in 2022 und 15 Cent in 2023), erreichte im Plenum nicht die erforderliche Mehrheit.
Im Anschluss an die Abstimmung folgte der Bericht des Kassenprüfers Joachim Becker. Es gab keine Beanstandungen und somit wurde die Entlastung der Vizepräsidentin Finanzen einstimmig erteilt. Ebenso wurde vom Versammlungsleiter Richard Thürauf die Entlastung aller Präsidiumsmitglieder beantragt, welche ebenfalls einstimmig erteilt wurde.

Delegierte während des VB. Foto: I. Zacharias

Nach der Entlastung standen die Neuwahlen des Präsidiums auf dem Programm. Den Anfang machte die Wahl des HSV-Präsidenten, bei der Michael Scragg einstimmig wiedergewählt wurde. Ebenso einstimmig wurden die Vize-Präsidenten gewählt und wurden somit im Amt bestätigt. Die Vize-Präsidenten sind weiterhin Gesine Wilke (Vizepräsidentin Recht), Manuel Martin (Vizepräsident Leistungssport) und Antje Praefcke (Vizepräsidentin Finanzen). Zu ihnen gesellt sich nun Axel Dietrich, der das Amt des Vizepräsident Breitensport und Sportentwicklung von Anne von Soosten-Höllings übernimmt.
Für die Position des Schwimmwartes standen zwei Kandidaten zur Wahl, Nathalie Schopinski aus Wiesbaden und Thomas Rother aus Frankfurt, die sich beide kurz dem Plenum vorstellen durften. Da es zwei Kandidaten gab wurde geheim abgestimmt. Da es im ersten Wahlgang unentschieden stand (124 Stimmen (N. Shoopinsky) / 124 Stimmen (T, Rother) / 5 Enthaltungen), musste ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden. In diesem setzte sich Thomas Rother knapp mit 127 Stimmen zu 126 Stimmen durch und übernimmt fortan die Position von Vorgänger Markus Klotz. Es folgten die Wahlen der Fachwarte. Susanne Beyer begleitet weiterhin das Amt der Springwartin, genau wie Annette Gäßler das Amt der Synchronschwimmwartin. Wasserballwart bleibt Manfred Vater und Helga Prasler-Greifenstein ist weiterhin Fachwartin für Breiten-Freizeit-Gesundheitssport. Für das Amt des Fachwarts für Schule und Verein wurde Michael Ulmer wiedergewählt, als Fachwart für Lehrwesen wurde Dr. Robert Collette gewählt. Die Wahlen des Schiedsgerichts sowie die Wahl der Kassenprüfer wurden en Block gewählt, was einstimmig geschah.
Nach den Wahlen wurde der Haushaltsplan 2020 verabschiedet. Auf dem nächsten Programmpunkt stand die Ortswahl für den Verbandstag 2022. Der Vorschlag Dillenburg von Ralf Hermann wurde einstimmig gewählt und angenommen. Nach dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes beendete der alte und neue HSV-Präsident Michael Scragg den Verbandstag 2020 in Langen.

Ingmar Zacharias – HSV Berichterstattung