Hessen rockt die WM – Anna Elendt im WM Finale über 50m Brust – Sarah Köhler mit Deutschem Rekord über 800m Freistil!

18th World Championships 2019, 27.07.2019, Finals, Photo: DSV/JoKleindl
18th World Championships 2019, 24.07.2019, Prelims, Laura Riedemann, Fabian Schwingenschloegl, Marius Kusch, Jessica Steiger, Photo: DSV/JoKleindl

17 Jahre – Hessin – WM Finale – unglaublich: Anna Elendt vom DSW 1912 Darmstadt hat heute nicht nur einen neuen deutschen Altersrekord über 50m Brust geschwommen, sondern sich als Achte auch völlig überraschend für das WM Finale am Sonntag in Südkorea qualifiziert.

Am vorletzten Wettkampftag der Welttitelkämpfe in Gwangju qualifizierte sich das DSV Nachwuchstalent am Vormittag mit 0:31,24 Sekunden als 15. fürs Halbfinale. Im zweiten Halbfinallauf am Nachmittag hieß es dann für die Carl-von-Weinberg-Schülerin Lockerheit zu bewahren und unter dem Motto „Alles kann, nichts muss“, ihre Bestzeit nochmals anzugehen.

Der Schützling von Trainer Alexander Kreisel behielt einen klaren Kopf und war im richtigen Moment hellwach und topfit. Mit erneut persönlicher Bestzeit und einem neuen Deutschen Altersklassenrekord in der AK 18 sprintete das HSV Perspektivteam Mitglied in 0:31,10 Sekunden auf Platz vier im zweiten Halbfinalrennen. Nach kurzer Zeit dann die Gewissheit: achtschnellste Zeit – WM Finale erreicht! Damit sorgte ausgerechnet eine der jüngsten im DSV Team bei der Schwimm-WM für die bisher größte Überraschung. Damit hätte niemand gerechnet. Mit dieser Überraschung lässt sich aber gut leben!

Aber jetzt scheint die WM für das Talent aus Südhessen im Nambu Universtiy Aquatics Center erst richtig los zu gehen. Morgen, am letzten Wettkampftag, steht für Anna Elendt nicht nur der Endlauf über 50m Brust (13:09 Uhr MEZ) auf dem Programm, sondern auch noch der Einsatz in der deutschen Lagenstaffel mit Vorlauf und einem möglichen Finale. Ganz HESSEN drückt die Daumen und wünscht Anna viel Erfolg!

Etabliert in der Weltspitze hat sich Sarah Köhler (SG Frankfurt), auch wenn es heute im Finale über 800m Freistil nicht zum Medaillen-Triple gereicht hat. Einmal Gold, einmal Silber – und heute Platz vier in 8:16,43 Minuten hinter Katie Ledecky (USA), Simona Quadarella (Italien) und Ariarne Titmus (Australien). Es ist unglaublich was die Hessin bei dieser WM geleistet hat.

„75% Freude – 25% Wermutstropfen“, sagte Sarah Köhler nach dem Finale über 800m Freistil im ZDF Interview. Vom Start weg hat sie ihren Rhythmus gefunden und eine tolle Grundschnelligkeit gehabt. Alle Zwischenzeiten (200m, 400m und 600m) ließen bereits vermuten, dass der 32-jährige deutsche Uraltrekord von ihr deutlich unterboten wird. Der spannende Endspurt im Kampf um Edelmetall ging aber dann leider auf der letzten Bahn für Köhler „verloren“, trotz neuem Deutschen Rekord. Die Hanauerin verbesserte die alte Bestmarke (8:19,53 Minuten) von Anke Möhring aus dem Jahr 1987 um 3,1 Sekunden. Nur ein deutscher Rekord ist noch älter. 0,73 Sekunden fehlten Sarah aber leider zur dritten WM Medaille!

Ein Jahr vor Olympia kann die deutsche Athletensprecherin ein positives Fazit ziehen. Besser hätten die Wettbewerbe in Ostasien für sie nicht laufen können. Köhler ist die größte deutsche WM Gewinnerin. Der Hessische-Schwimm-Verband gratuliert Sarah Köhler recht herzlich zu den gezeigten Leistungen in Südkorea.

VON: STEFAN SONNENSCHEIN – EHEM. HSV VIZEPRÄSIDENT LEISTUNGSSPORT