Anlage Belek Foto: S. Sheth
TN Belek Foto: privat

In diesem Jahr zog es die hessischen Topathleten während der Herbstferien für 11 Tage in die Gloria Sports Arena nach Belek, wo sich vor Ort bereits viele internationale Trainingsgruppen parallel auf Ihre Wettkämpfe vorbereiteten.

Die auf die Hochleistungssportarten Schwimmen, Turmspringen und Synchronschwimmen ausgelegte Anlage umfasst neben einem 10*50m und 6*25m Becken mehrere Krafträume und verschiedenste Sporthallen, sowie ein Leichtathletikstadion, in dem sich zuletzt auch die Athleten der deutschen Leichtathletiknationalmannschaft für die WM in Doha vorbereitet haben. Es scheint daher nicht verwunderlich, dass auch das ISL- Team „Energy Standard“ von Head Coach James Gibson diese Anlage zu seinem festen Trainingssitz auserkoren hat.

Unter der Leitung von Landestrainerin Shila Sheth, unterstützt von Michael Ulmer, wurde sehr individuell in bis zu vier Trainingsgruppen gearbeitet und zwischen Lang-, Mittel-und Kurzstreckenschwimmern differenziert, um die hessische Spitze bestmöglich auf die jeweiligen Zielwettkämpfe vorzubereiten. Dieses Jahr mit von der Partie war auch Jan- Philip Glania, der das Trainingslager unter der türkischen Sonne als Einstieg in seine Olympiavorbereitung nutzen konnte, nachdem er die letzten Monate etwas vom Schwimmsport zurückgetreten war, um sich auf sein, nun abgeschlossenes, Zahnmedizinstudium zu konzentrieren. Für ihn, Anna Elendt und Lucas Matzerath ging es mehr oder weniger direkt im Anschluss nach dem Trainingslager zum Weltcup nach Berlin zur ersten Formüberprüfung auf der der 50m Bahn, während andere die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften als ihren Saisonhöhepunkt ansteuerten.

Die hessischen Athleten Marco Koch und Reva Foos erwartet hingegen ihre Premiere bei dem zweiten Part der ISL- Wettkämpfen in Dallas und Budapest, bei welcher sie für ihr Team
„New York Breakers“ an den Start gehen werden.

WM- Teilnehmer Niklas Frach trat ein paar Tage nach dem Trainingslager seine Reise nach Doha zu den ANOC World Beach Games an und belegte dort über 5 Kilometer einen guten 19.Platz. Der Hessische Schwimm-Verband fiebert gespannt den Ergebnissen der nächsten Saison entgegen und drückt allen Sportlern die Daumen!

VON: SHILA SHETH – LANDESTRAINERIN