WM Team Hessen, Foto S. Fuhrmann

Während der eine hessische Sportler, Niklas Frach, am Samstag in Südkorea bei den Schwimmweltmeisterschaften sein Debüt im Freiwasser über die 5km gegeben hat, ist der andere HSV Top-Athlet, Marco Koch, am Sonntag als letzter hessischer Schwimmer von insgesamt sechs HSV-Sportlern zusammen mit Landestrainerin Shila Sheth in Richtung Asien aufgebrochen. Ihr Ziel: Japan.

WM Becken Foto: privat

Die DSV Nationalmannschaft der Beckenschwimmer bereitet sich in einer gemeinsamen UWV-Maßnahme in Kumamoto (JPN) auf die Welttitelkämpfe in Gwangiu vor. Bereits seit Mittwoch letzter Woche vor Ort und gemeinsam mit dem DSV Team angereist sind Anna Elendt, Reva Foos, Sarah Köhler und Alexander Kunert.

Der Deutsche Schwimm-Verband hat für das Pre-Camp Kumamoto gewählt, um auch für Tokio 2020 gut vorbereitet zu sein. In gut zwölf Monate finden die Olympischen Spiele in Japans Hauptstadt statt und beide Städte liegen gerade einmal zwei Flugstunden voneinander entfernt. Für die DSV-Athleten bietet die WM daher auch die Gelegenheit Bedingungen wie Klima und Zeitumstellung kennenzulernen. Schließlich möchte das Trainerteam im DSV auch im kommenden Jahr den DSV-Assen vor der Weiterreise nach Tokio in Kumamoto den letzten Feinschliff für die Olympischen Spiele verpassen. Als Trainingsstätte steht aktuell und auch im Olympiajahr den deutschen Schwimmerinnen und Schwimmern der Aqua-Dome zur Verfügung.

Fast schon heimisch dürften sich Reva Foos und Marco Koch in Kumamoto fühlen, schließlich durften sie die japanische Gastfreundschaft schon im letzten Oktober verspüren. Vor dem Weltcup in Asien waren sie zu einem Trainingslager vor Ort um Land und Leute kennenzulernen. Gastfreundschaft, Landessprachlich „Omotenashi“, ist in Japan eine Frage der Ehre und die Stadt Kumamoto ist stolz darauf, die deutsche Nationalmannschaft vor Ort begrüßen zu können. Unter Beweis stellte sie dies mit einem Empfang durch den Oberbürgermeister und einem Welcome-Dinner am Anreisetag im Hotel.

Die japanische Gastfreundlichkeit nur kurz genießen konnte Sarah Köhler, die bei den Weltmeisterschaften sowohl im Becken als auch im Freiwasser aktiv sein wird. Sie ist am Sonntag von der unmittelbaren Vorbereitung aus Kumamoto nach Yeosu aufgebrochen, da sie am Donnerstag im WM-Teamrennen der Open Water Schwimmer starten wird. Zusammen mit Lea Boy, Rob Muffels und Sören Meißner ist Sarah für die gemischte Teamstaffel gemeldet. Bei dem Rennen am 18. Juli werden 4x 1,25km geschwommen. Ganz HESSEN drückt Sarah die Daumen!

Die Beckenschwimmer werden am Sonntag, 21. Juli, in die Schwimm-WM 2019 starten. 42 Weltmeister werden in der südkoreanischen Metropole Gwangju gesucht. Neben den üblichen Damen- und Herrenwettbewerben wird es auch zwei Mixed-Events geben. Während die Vorläufe um 10:00 Uhr beginnen, finden die Finals Ortszeit um 20:00 Uhr statt. Für uns in Deutschland bedeutet dies, dass der Kampf um die Medaillen im Livestream von 13:00 bis ca. 15:00/15:30 Uhr (MEZ) zu verfolgen ist.

Die DSV Mannschaft besteht aus einigen Youngsters und Routiniers, die hoffentlich für einige Überraschungen sorgen werden. In den letzten Wochen und Monaten waren einige positive Entwicklungen zu beobachten, die sich hoffentlich in der einen oder anderen Finalteilnahme auszeichnen werden. Wir wünschen ALLEN hessischen Schwimmerinnen und Schwimmern sowie dem gesamten DSV TEAM viel Erfolg.
Foto: S. Fuhrmann

VON: STEFAN SONNENSCHEIN: EHEM. HSV VIZEPRÄSIDENT LEISTUNGSSPORT