Sie sind hier: News & Berichte
Dienstag, 21.November.2017

Quick-Menü


Mediathek


HSV-Archiv

Werbung

Werbung

Werbung



VIPs - Very Important PDFs


Partner des HSV


Schwimmbäder in Hessen

Dienstag, 04.07.2017

Bericht: Hessische Jahrgangsmeisterschaften 2017 in Rotenburg an der Fulda

4x Lagen mixed Ältere Foto: J. Kleppe
4x Lagen mixed Ältere Foto: J. Kleppe

4x Lagen mixed Jüngere Foto: J. Kleppe
4x Lagen mixed Jüngere Foto: J. Kleppe

Hessens Nachwuchsschwimmer trotzen Petrus
Das Waldschwimmbad im nordhessischen Rotenburg an der Fulda war am Wochenende des 24. und 25. Junis 2017 Treffpunkt des hessischen Schwimmernachwuches. Die Mädchen und Jungs trugen dort ihre Landesmeisterschaften auf der Langbahn aus. Der heimische Verein, SV Neptun Rotenburg, fungierte als Ausrichter und sorgte für einen guten und größtenteils angenehmen Wettkampf. Leider war Wettergott Petrus dieses Jahr nicht immer ein guter Freund der hessischen Schwimmerinnen und Schwimmer und schickte am Sonntag ein paar Regenwolken vorbei, die sich dann auch über dem Freibad entleerten. Dies tat der guten Stimmung unter den rund 500 Aktiven, den Trainern und Fans trotzdem keinen Abbruch und so wurden unter den Augen von HSV-Vizepräsident Stefan Sonnenschein und HSV-Schwimmwart Markus Klotz überwiegend gute Leistungen erzielt. Auch Landesnachwuchstrainer Stefan Melms war zufrieden mit seinen Schützlingen und lies es sich nicht nehmen, vor Ort den gerade in den DSV-Nachwuchskader berufenen Mädchen und Jungs mit einer Urkunde zu gratulieren.

Die 237 Schwimmerinnen der Jahrgänge 2004 bis 2007 und die 261 Schwimmer der Jahrgänge 2003 bis 2007 aus 52 Vereinen sorgten mit insgesamt 2507 Einzelstarts für eine wahre Marathonveranstaltung. Hinzu kamen noch 40 Meldungen für die 4*100m Freistil- und  4*100m Lagenstaffel. So wurden in den ersten drei Abschnitten, also Samstag den ganzen Tag sowie Sonntag Vormittag die normalen Strecken geschwommen, Sonntag Nachmittag, im vierten Abschnitt standen die 50m-Beine-Wettbewerbe für den Disziplin-Dreikampf auf dem Programm. Das überall in Hessens Vereinen gute Arbeit geleistet wird, zeigt das Ergebnis des Medaillenspiegels der Jahrgangsmeisterschaften. Insgesamt konnten 18 Athletinnen und 23 Athleten aus 19 unterschiedlichen Vereinen mindestens einen Titel mit nach Hause nehmen.

Der TV 1843 Dillenburg war mit insgesamt 21 Jahrgangstitel die erfolgreichste Mannschaft der diesjährigen Meisterschaften. Hinzu sicherten sich die Oranierstädter sechs Vize-Meisterschaften und fünf dritte Ränge. Aber auch die SG Frankfurt konnte mit 15 goldenen, 19 silbernen und 21 bronzenen Medaillen  erhobenen Hauptes Sonntag Abend die Heimreise antreten. Auch der TV Wetzlar mit 13 Gold-, sechs Silber- und sieben Bronzemedaillen kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückschauen. Die beiden Wiesbadener Vereine konnten jeweils elf mal eine Wertung für sich entscheiden. Zusätzlich holte der SC zwanzig mal Platz zwei und 15 mal Platz 3. Die Delphine konnten sich noch fünfmal Silber und dreimal Bronze sichern. Der wahrliche Medaillen-Hamsterer der Hessischen Jahrgangsmeisterschaften 2017 kam aus der Landehauptstadt, vom SC Wiesbaden. Der 2007 geborene Alexander Eichler konnte insgesamt achtmal das oberste Siegerpodest besteigen. Neben sechs Einzelstrecken-Titel konnte er ebenfalls noch im Freistil- und im Rücken-Dreikampf seine Konkurrenten hinter sich lassen. Aber auch Marian Gerth (2004) vom TV Wetzlar zeigte in Rotenburg erneut sein Können und sicherte sich sieben Goldmedaillen. Aber auch Jan-Christop-Düppe (2003) vom EOSC Offenbach, Mattes Voigt (2005) vom SV Delphin Wiesbaden und Josia Daub (2006) vom TV Dillenburg waren an dem Wochenende sehr erfolgreich und erschwammen sich jeweils ein halbes Dutzend Goldmedaillen.

Bei den Mädchen konnten zwei Vereinskameradinnen jeweils sieben Jahrgangstitel erringen. Chiara Klein (2004) vom TV Dillenburg konnte sich über die Freistilstrecken über 100, 200 und 400m, die 200m Lagen sowie die 100m Brust durchsetzen. Hinzu kam der Erfolg im Brust- und Freistil-Dreikampf. Ihre Trainingspartnerin Rianne Rose (2005) gewann die Titel über die Schmetterling-Strecken sowie Dreikampf, 100, 200, 400m Freistil und über 200m Lagen. Im Freistil-Dreikampf fehlten ihr am Ende mit 1420 Punkten nur vier Zähler zu Finia Steeg aus Großkrotzenburg, die sich durch einen guten Beine-Wettkampf noch an Rianne vorbeiziehen konnte. Navina Edling von der Darmstädter TSG konnte sich im Jahrgang 2006 insgesamt sechsmal die goldene Plakette umhängen lassen. Wie schon erwähnt wurden in Rotenburg auch zwei Staffel-Wettbewerbe ausgetragen, die 4*100m Freistil mixed sowie die 4*100m Lagen mixed. Hier konnte  in der Wertungsklasse A der TV Wetzlar beide Staffeln für sich entscheiden, nachdem das Quartett jeweils hauchdünne das Team vom SC Wiesbaden hinter sich lassen konnte. Über Freistil erreichte die SG Frankfurt Rang drei, über Lagen der Hofheimer SC. In der Wertungsklasse B konnte die SG Frankfurt in beiden Staffeln jeweils einen Doppelsieg einfahren. Auf Rang drei schlug jeweils das Team vom SCW Eschborn an. Nach diesen Hessischen Jahrgangsmeisterschaften stehen für die Schwimmerinnen und Schwimmer die Sommerferien auf dem Programm, und es heißt erholen und „Kraft tanken“ für die Saison 2017/18, die am 26. August 2017 mit den Hessischen Freiwassermeisterschaften in Großkrotzenburg ihren ersten Höhepunkt hat.  

Hessische Jahrgangsmeisterinnen 2017: Rianne Rose (7), Chiara Klein (7), Navina Edling (6), Lara Mrozinski (5), Maja-Melina Volz (5), Finia Steeg (4),Lil-Jane Dehner (3), Natalie Raschke (3), Melissa Siebenlist (3), Shari Asmar (2), Naja Camilla Krebs (2), Larissa Sina (2), Christina Düll, Sophia Herbsthoff, Svea Bo Schmitz, Jana Schomann, Ronja Volk, Johanna Walch  

Hessische Jahrgangsmeister 2017: Alexander Eichler (8), Marian Gerth (7), Josia Daub (6) Jan-Christoph Düppe (6), Mattes Voigt (6), Kevin Javidinejad (4), Pablo Kohlmann Garcia (3), Louis Krück (3), Chris Gabriel Popii (3), Lucas Urban (3), Lennart Wilsmann (3), Melvyn Faber-Billot (2), Aleksander Kolbuk (2), Karl Kratz (2), Adrian Heise Romero (2), Rafael As, Leander Fioriolli, Sebastian Grassewitz, Silas Klein, Hadrien Legendre, Jonas Lossin, Florian Rathsack, Jakob Striebeck  

VON: INGMAR ZACHARIAS - HSV BERICHTERSTATTER


<- Zurück zu: HSV