Sie sind hier: News & Berichte
Donnerstag, 23.November.2017

Quick-Menü


Mediathek


HSV-Archiv

Werbung

Werbung

Werbung



VIPs - Very Important PDFs


Partner des HSV


Schwimmbäder in Hessen

Mittwoch, 16.11.2016

Hessischer Schwimm-Verband übernimmt Programmeinweisung für Masterprogramme

Seit Beginn des letzten Quartals des Jahres 2016 ist die neue Service Plattform SPORT PRO GESUNDHEIT des DOSB online. Vereine, die gesundheitsorientierte Angebote für Neu- und Wiedereinsteiger im Bewegungsraum Wasser anbieten wollen, müssen ihre qualifizierten Übungsleiter_innenm seitdem nicht nur durch eine Zusatzqualifikation weiterbilden lassen, sondern Ihnen auch die Möglichkeit anbieten, die neuen Masterprogramme des DOSB kennen zu lernen. Eine solche Einweisung hat der HSV nun erstmalig in Frankfurt angeboten und durchgeführt. Unter der Leistung des Vizepräsident Sportentwicklung erfuhren die 16 Teilnehmenden zunächst noch einmal einiges über die rechtlichen Grundlagen und die Zielstellung der Krankenkassen. Angesprochen werden sollen Frauen und Männer, die aufgrund ihres Lebensstils unter Bewegungsmangel leiden und denen deshalb eine bunte Palette moderner Zivilisationserkrankungen drohen: Adipositas, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, u. s. w. Anschließend gab es umfangreiche Hinweise über die neue Service-Plattform des DOSB, auf der die Gütesiegel Sport pro Gesundheit und Deutscher Standard Prävention zukünftig ausschließlich online beantragt werden können. Auch vier Wochen nach dem eigentlichen Start stellen die Spitzenverbände und die Vereine jedoch fest, dass noch nicht alle angestrebten oder zugesagten Daten-Verknüpfungen funktionieren. Deshalb wurde während der Schulung auch nicht „Live“ gearbeitet, sondern erhielten die Teilnehmenden Informationen über eine vorbereitete Konserve.

MASTERPROGRAMME Wasser in der Testphase
Erst nach diesen umfangreichen Vorabinformationen führte der Vizepräsident die Teilnehmenden in die neuen Programme ein. Aquagymnastik soll für das Bewegungsziel der muskulären Kräftigung stehen, während Aquajogging die Steigerung der Ausdauerleistung zum Ziel hat. Außerdem ist Aquagymnastik-Programm im Flachwasserbecken durchzuführen, Aquajogging dagegen benötigt eindeutig Tiefwasser in dem die Neusportler dann auch nicht mehr stehen können. Gemeinsam haben die Programme, dass die für langjährige sportferne Teilnehmer_innen konzipiert worden sind und deshalb für viele der bestehenden Vereinsgruppen unattraktiv sind. Dietrich erklärte, dass die Programme in der Tat zum „Anfixen“ gedacht sind, und die Vereine es als Chance wahrnehmen sollten, für sich neue Mitglieder zu erschließen, die sich nach dem ersten oder zweiten Kursblock für die Dauerangebote der Vereine anmelden können. Daran, dass die sogenannten Couch Potatos bereits nach zwei von den Krankenkassen gesponserten Kursen eigenverantwortlich Sport treiben und das Bewegungsprogramm auch ohne eine Animation des Übungsleiters allein und eigenständig durchführen, glaubt der langjährige Fachwart für Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport auch nicht.  

Nach einer kurzen Mittagspause übernahmen die Praktiker. Helga Prasler-Greifenstein, seit zwei Jahren als Fachwartin im HSV aktiv und Jörg Schröder, langjähriger Referent der Aquafitness-Seminare führten im Universitätsschwimmbad exemplarisch Übungsstunden aus den Masterprogrammen durch und besprachen mit den Seminarteilnehmern deren Inhalte und Ziele. Nach acht Lerneinheiten war dann allen Lehrgangsteilnehmenden klar, mit der Einführung der neuen Serviceplattform, der ausschließlich von außen vorgegebenen Übungsstunden und der noch stärkeren Standardisierung im Ablauf der Kurse beginnt vielfach eine neue Zeitrechnung im gesundheitsorientierten Sport, bei der zunächst noch nicht alle folgen werden oder folgen können. Allen, die in ihrem Verein weiterhin gesundheitsorientierte Bewegungsangebote im Wasser anbieten wollen, denen aber noch die Zusatzqualifikation Wasser fehlt, bietet der Hessische Schwimm-Verband vom 3.-5. Februar und vom 24. – 26. Februar 2017 in Bad Sooden Allendorf im Umfang von insgesamt 40 Lerneinheiten eine entsprechende Fortbildung an. Dort wird es auch eine Einführung in die Masterprogramme geben.  

VON: AXEL DIETRICH - VIZEPRÄSIDENT BREITENSPORT UND SPORTENTWICKLUNG


<- Zurück zu: HSV