Sie sind hier: Sport im HSV / Schwimmen / News & Berichte
Donnerstag, 23.November.2017

Werbung

Werbung

Werbung



VIPs - Very Important PDFs


Partner des HSV


Schwimmbäder in Hessen

Freitag, 27.05.2016

Volles Haus bei den Hessischen Meisterschaften in der Dillenburger Aquarena

Foto: M. Klotz
Foto: M. Klotz

Die Hessischen Meisterschaften im Schwimmen sind wieder IN. So fanden sich am Wochenende des 21. und 22. Mai 248 weibliche und 191 männliche Schwimmer in der Dillenburger Aquarena ein, um sich bei den diesjährigen Landesmeisterschaften zu messen, so viele wie seit Jahren nicht mehr. Der TV Dillenburg fungierte als Ausrichter und sorgte auch für das leibliche Wohl aller Teilnehmer, Trainer und Fans. Aufgrund des Hessentages im nur wenige Kilometer entfernten Herborn, waren viele Hotels in der Umgebung ausgebucht und so mussten viele Teams Samstag und Sonntag von zu Hause aus anreisen. Diesen Umstand trotzten allerdings die meisten Teilnehmer und zeigten gute Leistungen. Diese Leistungen waren auch genug Motivation für Beate Ludewig (Bundestrainerin Nachwuchs), um in Dillenburg vorbei zu schauen.
Sie ließ es sich auch nicht nehmen, am Samstag die Siegerehrungen der Finalläufe vorzunehmen. Leider fehlte dieses Jahr ein Großteil der hessischen Eliteschwimmer. Julia Mrozinski (Frankfurt), Philipp Forster (Frankfurt) Alexander Kunert (Gelnhausen) und Marco Koch (DSW Darmstadt) kämpften in London um EM-Medaillen, Jan-Philip Glania steckt in der Vorbereitung auf Rio. Einzig Olympia-Fahrer Marco di Carli von der SG Frankfurt testete im Lahn-Dill-Kreis seine Form und konnte u.a. über die 100m Freistil die Goldmedaille erringen.
Sehr erfolgreich bei den Titelkämpfen waren die Schwimmerinnen und Schwimmer des DSW Darmstadt mit insgesamt 28 Gold-, 18 Silber- und 30 Bronzemedaillen. Auch der SC Wiesbaden (23/27/31) und die SG Frankfurt (22/25/24) konnten sich sehr häufig auf dem Siegerpodest einfinden. Die erfolgreichsten Teilnehmerinnen in Dillenburg waren Chantal Noe von der DSW Darmstadt und Barbara Schaal vom SV Gelnhausen mit jeweils drei Titeln in der offenen Wertung. Während sich die Südhessin Noe die Titel über alle drei Bruststrecken sicherte, konnte sich Schaal über die Rückenstrecken durchsetzen und drei Goldmedaillen mit in die Barbarossa-Stadt nehmen. Reva Foos (DSW Darmstadt) und Melina Göbel (SG Frankfurt) konnten zwei offene Wertungen gewinnen. Bei den Herren war es hingegen etwas ausgeglichener. So konnten der Offenbacher Stefano Razeto (EOSC), Valentin Schulz (TSG Darmstadt) sowie Jan Fährmann und Lukas Löwel (beide DSW) jeweils zweimal das oberste Siegerpodest erklimmen.

Traditionelle Höhepunkte der Hessischen Meisterschaften waren auch dieses Jahr wieder die Staffeln. Bei diesen konnte der DSW Darmstadt drei Mal als erstes anschlagen (4*100F und 4*100L weiblich, 4*100L männlich). Aber auch der SC Wiesbaden konnte mit den 4*100F und 4*200F zwei Staffeln in der Männerkonkurrenz für sich entscheiden. Die Damen der SG Frankfurt erschwammen sich über die 4*200F die Goldmedaille.
Trotz einiger technischer Probleme am Samstag waren die diesjährigen Landesmeisterschaften eine schöne Veranstaltung, bei der auch drum herum einiges geboten wurde. So gab es einen Info-Stand der NADA unter dem Motto „Gemeinsam gegen Doping“. Ebenso wohnten natürlich auch einige Honoratioren des HSV dem Wettkampf bei. So konnten unter anderem Stefan Sonnenschein (HSV Vize-Präsident Leistungssport), Markus Klotz (HSV Schwimmwart) und Heinz Emmerich (Vorsitzender Bezirk West) in der Aquarena begrüßt werden.

Das Protokoll und die DSV6- Ergebnisdatei der Hessische Meisterschaften 2016 wurde veröffentlicht und können untenstehend heruntergeladen werden. Fotos der HM können in der HSV Mediathek angesehen werden.

VON: INGMAR ZACHARIAS - HSV BERICHTERSTATTER

Dateien: PK_HESSISCHE_Dillenburg.pdf
2016-05-22-Dillenbu-Pr.dsv6

<- Zurück zu: News & Berichte