Sie sind hier: Sport im HSV / Schwimmen / News & Berichte
Montag, 20.November.2017

Werbung

Werbung

Werbung



VIPs - Very Important PDFs


Partner des HSV


Schwimmbäder in Hessen

Montag, 25.07.2016

Intern. HM Freiwasser: Schönes Wetter beim Saisonabschluss in Großkrotzenburg

Foto: Ingo Zacharias
Foto: Ingo Zacharias

Foto: Ingo Zacharias
Foto: Ingo Zacharias

Traditionell dient der Wassersportverein 1926 Großkrotzenburg als Ausrichter, wenn es Jahr für Jahr Jahr zur Sommerzeit die Schwimmer aus dem schönen Hessenland an die Hessisch-Bayrische Grenze zieht. Dort, im See Freigericht West wird turnusgemäß um Titel bei den Internationalen Hessischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen gekämpft. Am letzten Samstag vor den Sommerferien, den 16.07.2016 war es dann wieder so weit. Der gastgebende WSV sorgte wie immer für eine schöne Veranstaltung, eine gute Stimmung und für das leibliche Wohl aller Gäste auf dem  vereinseigenen Gelände. Auch der Wettergott war fröhlich gestimmt und schickte das schönste Wetter vorbei.

Insgesamt betraten 213 Schwimmer/innnen das 23 Grad kühle bzw. warme Wasser. Standesgemäß machten morgens die 5 km Freistil in der offenen Wertung den Anfang. Dort gingen 22 Schwimmerinnen und 17 Schwimmer auf den 1,25km langen, mit Bojen abgesteckten, Vierecks-Kurs, der viermal umschwommen werden musste. Kurioserweise müssen bei der Strecke die Teilnehmer kurz das hessische Bundesland verlassen, da eine Wende Boje in Bayern liegt. Die männlichen Teilnehmer starteten um 10:00 Uhr, die weiblichen  fünf Minuten später. Bei den Männern setzte sich kurz nach dem Start eine Dreier-Gruppe ab, die auch am Schluss den Sieg unter sich ausmachen sollte. In dieser Gruppe war Richard Braunberger (Jg. 2000) von der SG Frankfurt, Niklas Frach (1998) vom TV Wetzlar und Emanuel Nörrenberg (1995) von der TSV Eintracht Stadtallendorf. Immer wieder wechselte die Führung und es wurde ein spannendes Rennen. Auf der letzten Runde konnte sich Niklas Frach allerdings etwas absetzen und nach 59:11,34 Minuten als erster am Zielbalken anschlagen. Richard Braunberger (59:26,09 min) und Emanuel Nörrenberg (59:27,04 min) blieben als Zweiter und Dritter ebenfalls noch unter einer Stunde (vgl. Foto2). In der Juniorenwertung konnten neben dem Wetzlarer Frach die beiden Schwimmer vom SC Wiesbaden Andre Peterwitz (1999 / 1:04:47,72 Std) und Antonio Pezelji (1999 / 1:07:55,69 Std) ebenfalls das Siegerpodest besteigen.

Bei den Damen war das Rennen noch spannender. Hier war es ebenfalls eine Gruppe von drei bis vier Schwimmerinnen die das Rennen anführte. Am Ende konnte sich nach einem fulminanten Schlussspurt Charlotte Lang (1997) vom TV Wetzlar in 1:07,25,03 durchsetzen. Ganz knapp dahinter schlugen Melanie Guht (1998) von der SG Frankfurt (1:07:26,41 Std) und Isabel Blanco Gonzales (1998 / TV Wetzlar / 1:07:26,72 Std) an. Dies war auch das Endergebnis in der Wertung der Juniorinnen (siehe Foto1).

Nach der Mittagspause standen die 2,5 km Freistil der Jugend und Masterswertung auf dem Programm. Hier waren bei der Jugend die Jahrgänge 2000 bis 2004 am Start. Bei den Masters gingen die Altersklassen von AK 20 bis AK 75. Die ältesten Teilnehmer waren Ingrid Lüning (1940 / EOSC Offenbach / 59:35,11 min) und Otto Schleich (1940 / SV Langenfeld). Die schnellste Zeit bei den Schwimmerinnen erreichte Natalie Wöltinger (2000) vom WSV Großkrotzenburg in 34:08,52 min. Auch Anna-Fiona Volz (2003) von der SG Weiterstadt (34:11,68 min) und Erna Freischlad (2002) vom TV Dillenburg (34:47,81) konnten eine gute Zeit erzielen und zusätzlich jeweils ihre Jahrgangswertung gewinnen.  Bei den Jungs war der im Jahr 2000 geborene Philipp Karpov vom SC Wiesbaden in 30:29,02 min am schnellsten. Seine Jahrgangskameraden Niklas Heelein (Wfr. Fechenheim) in 30:30,30 min und Richard Braunberger in 30:55,68 min konnten die zweit und drittschnellste Zeit über die 2,5 km erreichen.

Nach dem Rennen wurde am Großkrotzenburger See umgebaut. So verzichtete man nun auf den Abstecher nach Bayern, die Runde verkürzte sich dadurch auf 1000m. Schließlich stand die Mixed-Staffel über 3*1 km Freistil an. Am Ende konnte sich hier das Team der SG Frankfurt in der Besetzung von Richard Braunberger, Melina Göbel und Thomas Latona nach 35:44,78 min durchsetzen. Ganz knapp ging es im Kampf um die Plätze Medaillenplätze zwei und drei zu. Hier konnte das Team vom SC Wiesbaden (Selina Müller, Andre Peterwitz und Philipp Karpov) sich nach 36:38,62 min die Silbermedaille sichern. Der EOSC Offenbach (Samira-Svea Erhardt, Nikola Djordjevic und Leon Morina) holten mit 36:39,30 min Bronze knapp vor dem TV Wetzlar, die mit 36:39,58 min Vierter wurden.

Den Medaillenspiegel bei den diesjährigen Internationalen Hessischen Freiwassermeisterschaften konnte sich allerdings der TV Wetzlar gewinnen. Insgesamt gingen fünf goldene und zwei bronzene Medaillen nach Mittelhessen. Zweiter der Wertung wurde mit  fünf Goldmedaillen die SG Wetterau, dritter die SGF mit dreimal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze.

Zusammenfassend war es für alle ein schöner Saisonabschluss vor der Sommerpause in die sich die meisten hessischen Schwimmer nun verabschieden, bevor es wieder danach frisch erholt und gestärkt in Saison 2016/2017 geht.

Bildunterschrift: Damen: 1. Charlotte Lang (TV Wetzlar), 2. Melanie Guht (SG Frankfurt), 3. Isabel Blanco Gonzales (TV Wetzlar) Foto: Ingo Zacharias
Herren: 1. Niklas Frach (TV Wetzlar), 2. Richard Braunberger (SG Frankfurt), 3. Emanuel Nörrenberg (TV Stadtallendorf) Foto: Ingo Zacarias

Weitere Fotos der Veranstaltung können in unserer Mediathek angesehen werden.

 

 

 

VON: INGMAR ZACHARIAS - HSV BERICHTERSTATTER


<- Zurück zu: News & Berichte